Unterwegs in der Vulkaneifel                                                                                            auf den Spuren des Eifelkrimi-Erfinders am 22. August 2018

 

Teilnehmer:                        20 Wanderer/innen

Wetter:                              sonnig und Temperaturen um die 28 Grad bei einem leichten, angenehmen Wind

Wanderstrecke:                  Länge ca. 14 km

Wanderführerin:                 Isolde Vosen

 

Jacques Berndorf - Pseudonym des Journalisten Michael Preute. Er hat seinen Schriftstellernamen dem Ort Berndorf in der Eifel entliehen. Von diesem Ort aus sind wir zur Krimiwanderung gestartet. Der Marmorsteinbruch - unsere erste Pausenetappe bietet faszinierende Einblicke in den Untergrund der Kalkeifel und war selbstverständlich der Tatort unseres ersten Opfers - Naturfreak Breidenbach. Hier wurde mit dem typischen Beerdigungskuchen - Omas Butterstreusel - seiner gedacht. Allerdings begegnete uns hier auch eine außergewöhnliche Pflanze - der Sommerenzian. Und da der Herbst nicht mehr weit ist, fanden sich am Wegesrand schon die ersten Herbstzeitlosen.

 

Am Ende des Steinbruch- geländes kamen wir an der ehemaligen Strumpffabrik vorbei. Dieses Gebäude wurde 1937 für den Reichsarbeitsdienst als Ausbildungs- und Arbeitslager für die so genannten "Arbeitsmaiden" errichtet. Wir folgten dem Rudersbachtal vorbei an einer Gedenkstätte für die bei einem Flugzeugabsturz getöteten amerikanischen Besatzungsmitglieder.

 

Nachdem wir den Wald verlassen hatten erreichten wir mit Blick auf den Golfplatz einen weiteren Tatort. Doppelmord, der eine leidenschaftliche Liebestragödie beendete. Wir überquerten die Kreisstraße 58 und erreichten über Wiesenwege den Heiserberg. Mittagspause! Mit Blick in die weite Natur wurde auch hier an einen unbegreiflichen Mord an zwei Polizisten auf diesen Wiesenwegen erinnert. Weiter durch malerische Landschaft und vorbei an Schlehenstäuchern mit prallen Früchten umrundeten wir den Mahl- und Buberg. Eine Silberdistel erfreute uns mit ihrem Anblick. Bald war unser Ziel, die uralte romanische Pfarrkirche aus dem 12. Jahrhundert in Berndorf, erreicht. Eine kurze Besichtigung.

 

Dann wurde beschlossen, auf dem Nachhauseweg in Mirbach die Erlöserkapelle aufzusuchen. Die ursprüngliche Kapelle stammte ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert. Sie wurde vollständig abgetragen und durch die Erlöserkapelle ersetzt. Die neue Kirche wurde ab April 1902 durch Ernst Freiherr von Mirbach im neuromanischen Stil erbaut und im September 1903 eingeweiht.