Von Kronenburg zum Windpark am Vulkan Goldberg am 14.11.2018

 

 

 

Teilnehmer                                         23 Wanderer/innen

 

Wetter                                                 Anfangs nebelig, dann sonnig bei 15 Grad

 

Länge der Wanderstrecke                 15 km

 

Wanderführerin                                  Isolde Vosen

 

 

 

 

 

Eine Wanderung im Zeichen von Überraschungen und ein wenig Abenteuer. Schon das Auffinden des Wanderparkplatzes sorgte im Anfang für etwas Verwirrung. Doch dann machten wir uns gut gelaunt bei mystischen Nebelschwaden auf den Weg. Über offene Wiesenlandschaft und vorbei am Ort Kerschenbach erreichten wir den Forst Arenberg.

Im weiteren Verlauf wanderten wir auf einem Trampelpfad entlang des Eisenbaches.  Hier hieß es dann für alle - klettern über einen steilen Abhang hinab zum Bachbett. Das Überqueren des Baches war dann einer unserer leichtesten Übungen. Immer die Windräder im Blick, erreichten wir einen sonnigen Picknickplatz für unsere Mittagspause. Diese Kalorien mussten wir natürlich abbauen indem wir über Zäune und Absperrungen stiegen.

 

Wir erreichten den Kronenberge See. Ein trauriger Anblick. Die diesjährige Trockenheit hat den See fast aufgezehrt. Zum Abschluss unsere Wanderung dann noch einen kleinen Abstecher zum malerisch gelegenen Burgdorf Kronenburg. Wir haben uns die Zeit für eine Ortsbesichtigung und den Aufstieg zur Burgruine genommen. Von hier konnten wir eine fabelhafte Aussicht genießen. Und dann die Überraschung - die Zehntscheune, die eigentlich geschlossen haben sollte, öffnete ihre Pforten und wir konnten uns bei Kaffee und Kuchen erholen.

 


Foto-Show

o.g. Text & Fotos Isolde Vosen